In unserer Kirche steht eine kleinere, vom Göttinger Orgelbauer Paul Ott 1969 erbaute Orgel mit 15 Registern, die sich auf zwei Manuale und das Pedal verteilen. Sie ist dem Klangideal der Orgelbewegung verpflichtet, das heißt, es herrschen helle, strahlende, prägnante Klänge vor. Teilweise sind in dem Instrument Register aus einer älteren Orgel aus dem 19. Jahrhundert mit verarbeitet, u. a. eine wunderschöne Flöte von 1817, die in den 1980er-Jahren sogar auf einer Schallplatte klanglich festgehalten worden ist.
Das Instrument eignet sich gut, um darauf Musik des deutschen Barock und der Klassik zu spielen und auch Musik des 20. Jahrhunderts lässt sich auf ihm darstellen. Mit den leisen Registern lassen sich Instrumentalisten oder Sänger angemessen begleiten. Derzeit versehen Erika Reischle-Schedler und Ruben Plöger ihren Dienst als Organistin und Organist in unserer Gemeinde.

Ein weiterer „Klangkörper“ unserer Gemeinde ist der Chor, der meist in festlichen Gottesdiensten auftritt und dessen Repertoire sich von den Psalmen der Reformationszeit bis zum Kirchentagssong erstreckt.
Interessierte Sängerinnen und Sänger sind zu den Proben mittwochs ab 18:15 Uhr mit Chorleiter Hermann Martens herzlich willkommen. Übrigens: Sangesfreude geht bei uns vor perfekter Intonation – trauen Sie sich!