Die Theatergruppe der Ev.-Ref. Kirche hat sich als fester Bestandteil der Göttinger Kulturlandschaft etabliert und hat mittlerweile einen inklusiven Charakter. Ihr gehören ca. 20 Mitglieder an, die auf und hinter der Bühne aktiv mitwirken. Sie besteht seit 20 Jahren und produziert in der Regel alle ein bis zwei Jahre ein Theaterstück. Der Kirchenraum, welcher an ein Amphitheater erinnert, wird dabei zur Spielstätte mit einzigartigem Charme.

Die Wege des kleinen Prinzen 

Im Oktober 2018 bringt die Gruppe eine Theaterkomposition nach den Werken „Wind, Sand und Sterne“ und „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry auf die Bühne. Es wird eine spannende Reise zwischen Fiktion und Wirklichkeit für Kinder ab 12 Jahren und Erwachsene mit einem großen Herzen.
Wo immer die Geschichte des kleinen Prinzen erzählt wird, rührt sie die Herzen der Menschen. Was wäre aber, wenn der Autor dem kleinen Prinzen tatsächlich begegnet wäre? Ein Unfall in der Wüste, bei dem er beinahe verdurstet wäre, inspirierte den Piloten Antoine de Saint-Exupéry zu seiner Erzählung.
Unter der Regie von Antonina Nagle ist ein musikalisches Stück entstanden, das mehr ist als „Der kleine Prinz“, und doch begegnen dem Zuschauer die Rose, der Fuchs und die anderen geliebten Figuren. Die Handlung der Theaterkomposition geht zurück in die 1930er Jahre, in das Leben des jungen, verliebten Antoine. Seine Erlebnisse werden zu wunderbaren Geschichten für seine Frau Consuelo. Zwischen Sternen und Planeten ist Antoine auf der Suche nach seinem eigenen Weg und entdeckt die Bedeutung von Freundschaft und zwischenmenschlichen Werten.

Premiere: Fr. 19. Oktober 2018 (19 Uhr)
Weitere Aufführungen:
Sa. 20.10. (19 Uhr) / So. 21.10. (15 Uhr und 19 Uhr) / Di. 23.10. (19 Uhr) /
Do. 25.10. (19 Uhr) / Sa. 27.10. (19 Uhr) / So. 28.10.(15 Uhr und 19 Uhr) /
Fr. 2.11.(19 Uhr) / Sa. 3.11. (19 Uhr)
Ort: Evangelisch-Reformierte Kirche Göttingen, Untere Karspüle 11, 37073 Göttingen
Eintritt frei. Um Spenden wird gebeten.

Bereits seit über 20 Jahren führt der „Spielkreis Theater der Evangelisch-Reformierten Gemeinde Göttingen“ Stücke im Kirchenrund auf, welches sehr an ein griechisches Theater erinnert.

Die Geschichte dieser Theatergruppe beginnt im Frühjahr 1998, als ein Theologiestudent im Reformierten Studienhaus zusammen mit dem Pastorenehepaar Rehbein, welches im ersten Stück noch selbst auf der Bühne steht, die Gruppe gründet. Seitdem ist viel passiert: In den vergangenen Jahren sind mit wechselnder Regie und Besetzung sehr verschiedene abendfüllende Theaterproduktionen entstanden. Dabei ist die Arbeitsweise immer in einem ehrenamtlichen und selbst organisierten Rahmen erfolgt, vom Bühnenbau bis zur Spielleitung macht die Gruppe alles selbst. Der große Freundeskreis, zu dem die Gruppe im Laufe der Jahre zusammengewachsen ist, besteht bis heute. Der Erfolg der Gruppe spricht für sich: In all den Jahren ist der „Spielkreis“ zu einer festen Institution in der Göttinger Theaterlandschaft geworden, ausverkaufte Abende und Zusatzvorstellungen wurden zur Norm. Künstlerisch hat sich die Truppe immer neuen Herausforderungen gestellt: So wurde 2002 Brechts „Dreigroschenoper“ mit in Eigenregie einstudierter Musik und Gesang auf die Bühne gebracht und zu einem der größten Erfolge der Geschichte der Theatergruppe. Im Jahr 2013 brachte der Spielkreis Hans-Christian Andersens Märchen „Die Schneekönigin“ auf die Bühne. Halten Sie die Augen offen: Die nächste Inszenierung kommt bestimmt!